Dropbox Business - Blog für Unternehmen — Warum kreative Köpfe heutzutage nur durch Zusammenarbeit zu Höchstleistungen fähig sind

Sie lesen gerade Warum kreative Köpfe heutzutage nur durch Zusammenarbeit zu Höchstleistungen fähig sind
Share 
2 Mai, 2017 — 5 Minuten Lesezeit

Warum kreative Köpfe heutzutage nur durch Zusammenarbeit zu Höchstleistungen fähig sind

Steve Jobs ist eines der größten Marketing-Genies der vergangenen 50 Jahre. Aber diesen Status hat er nicht im Alleingang erreicht. Um seine Ideen in die Tat umzusetzen, war er auf die Unterstützung von einigen der brillantesten Produktdesigner und Wissenschaftler der Welt angewiesen. Und selbst er hat zugegeben, dass er einen Großteil seines Erfolges Menschen wie Steve Wozniak und Jony Ive zu verdanken hat.

Sicherlich sind Sie letzten Endes der kreative Kopf und genau genommen müssen Sie den Hauptteil der Arbeit erledigen. Aber völlig allein werden Sie es bestimmt nicht bewältigen können – geschweige denn dürfen. Denn bevor ein Konzept heutzutage überhaupt genehmigt wird, findet ein unglaublich komplexer Prozess statt, an dem immer mehr Abteilungen und Personen involviert sind. Projekte sind also komplizierter denn je und durchlaufen viele verschiedene Bereiche. Und das heißt, dass Sie ein richtiger Teamplayer sein müssen, wenn Sie nicht wollen, dass Ihre kreativen Talente unentdeckt bleiben.

Zum Glück ist es heute einfacher denn je, alle Kollegen auf dem gleichen Stand zu halten – die moderne Technologie macht’s möglich. Wenn Sie Zusammenarbeit aktiv fördern, können Sie außerdem dazu beitragen, Genehmigungsprozesse zu optimieren, durch die die eigentliche Arbeit oft verzögert wird.

Wählen Sie die „richtigen“ Tools

Eine der größten Hürden auf dem Weg zu einem entspannten Arbeitsleben sind die „richtigen“ Tools für die Zusammenarbeit. Und „richtig“ haben wir deshalb in Anführungszeichen gesetzt, da man sich selbst innerhalb des gleichen Teams oft nicht einig ist, was überhaupt das „richtige“ Tool ist.

Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Creative Director arbeitet seit 20 Jahren erfolgreich mit seinem Mac und ist rundum zufrieden damit. Und jetzt soll er auf einmal einen Windows-PC nutzen, um auf die Kollaborationssoftware des Unternehmens zugreifen zu können. Seine Begeisterung würde sich sicherlich in Grenzen halten. Solche Umstände führen oft sogar dazu, dass sich der betroffene Mitarbeiter vom Team zurückzieht, um wieder auf seine alte und vertraute Weise arbeiten zu können.

Kurz gesagt: Einzelne Meinungen zu ignorieren, kann negative Auswirkungen für alle haben.

Deshalb sollten Sie unbedingt nach Programmen suchen, die Sie plattformübergreifend nutzen können und die somit auf den Lieblingsgeräten aller Kollegen funktionieren: egal, ob das ein PC, ein Mac oder das immer beliebtere Smartphone ist. Außerdem sollten Sie Tools wählen, die sich problemlos mit anderer Software einbinden lassen, damit jedes Teammitglied mit seiner bevorzugten App arbeiten kann. Dropbox, beispielsweise, lässt sich mit vielen verschieden Tools verknüpfen, unter anderem Slack, HipChat, Asana, Trello und Salesforce.

Am besten ist es, das passende Programm zusammen als Team auszuwählen. Schließen Sie bei der Lösungsfindung sowohl Mitarbeiter vor Ort als auch Fernarbeiter ein – eventuell sogar die Kunden. Es fällt Menschen oft leichter, ein neues Tool anzunehmen, wenn sie bei der Wahl ein Mitspracherecht hatten. Außerdem gibt es Tools, die auf den ersten Blick großartig wirken, aber mehr versprechen, als sie wirklich halten können. Ein Angestellter, der damit bereits Erfahrung gemacht hat, könnte Sie darauf hinweisen.

Verschaffen Sie sich die Einwilligung des Managements

Der allgemeine Hype um modernste Online-Tools kann so groß sein, aber um sie einführen zu können, brauchen Sie die Einwilligung und Unterstützung von oben. Die schlechte Nachricht ist also, sie müssen erst einmal den Chef davon überzeugen, wie toll Ihre Idee ist.

Die gute Nachricht ist, Sie werden vermutlich gar nicht so viel Überzeugungskraft brauchen, wie Sie vielleicht denken.

Der moderne Marketingchef von heute hat es schwer genug, am Ball zu bleiben. Wahrscheinlich arbeitet er mit verschiedenen Zulieferern aus anderen Büros, Firmen, Städten oder Ländern zusammen. In Erfahrung zu bringen, wie weit jeder Einzelne mit seinen Aufgaben ist, wird ihm sicherlich ab und zu Kopfschmerzen bereiten. Und einen guten Überblick über alle Mitarbeiter zu bekommen, ohne die Angestellten unter Druck zu setzen, ist keine leichte Aufgabe.

Eine solide, virtuelle Arbeitsplattform ist genau das, was er braucht, um ein Auge auf alles zu haben und trotzdem nicht zu wirken, als würde er sich ständig einmischen. Wenn Sie Ihrem Manager diese Idee also richtig verkaufen, lösen Sie nicht nur seine Probleme, sondern auch Ihre eigenen. Und diese Art von Initiative kommt sicher gut an.

Legen Sie alles, was Sie erstellen, an einem Ort ab

Wenn Sie einmal alle im Unternehmen überzeugt haben, dass Zusammenarbeit der richtige Weg ist, sollten Sie den Anfang machen und Ihre Arbeit durch das neue System für andere verfügbar machen.

Und bleiben Sie dabei ausschließlich beim neuen System. Keine E-Mails. Keine Anweisungen im Vorbeigehen an den Kopf werfen. Nur das neue System.

Das wird anderen helfen, sich an die neue Arbeitsweise zu gewöhnen und sie dazu ermutigen, Feedback und Fragen auf eine Art zu stellen, die Sie einfach verwalten und schnell beantworten können. Und besonders wichtig: es hilft Ihnen, den Überblick zu behalten und alle Mitarbeiter auf den neusten Stand zu bringen.

Es scheint paradox, aber Zusammenarbeit mit anderen ist wahrscheinlich der beste Weg, damit Ihre eigene Arbeit zur Geltung kommt. Und wenn Sie sich diese Vorteile anschauen, können Sie sich dann wirklich noch leisten, alleine zu arbeiten?

Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Ihre Marketing-Abteilung mit Dropbox effektiver arbeiten kann, lesen Sie unseren Blog post

More Marketing

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produkt Features bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Feature können vom Inhalt auf diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.