Dropbox Business - Blog für Unternehmen — Dropbox fördert Zusammenarbeit: Unterstützung für eine kenianische Filmproduktion

Sie lesen gerade Dropbox fördert Zusammenarbeit: Unterstützung für eine kenianische Filmproduktion
Share 
15 Februar, 2017 — 5 Minuten Lesezeit

Dropbox fördert Zusammenarbeit: Unterstützung für eine kenianische Filmproduktion

„Wenn man sich auf eine Zusammenarbeit einlässt, öffnet man sich für neue Ideen und genau das ist der Schlüssel zum Erfolg im Filmgeschäft. Man muss offen für Ideen sein und die Möglichkeit nutzen, diese Ideen mit Fachleuten auf der ganzen Welt auszutauschen - erst so kann eine Geschichte wirklich gut erzählt werden“, erzählt Mbithi Masya, der Regisseur von „Kati Kati“.

Nicht alle guten Filme kommen zwangsläufig aus Hollywood.

Auch Großbritannien, Australien, Frankreich und Kanada konnten im Laufe der Jahre viele Filmpreise gewinnen. Aber dieses Mal ist jemand anderes an der Reihe, denn gerade genießt Kenia seinen Moment im Rampenlicht.

Und wie Dropbox Business Blog herausgefunden hat, entstand der neue preisgekrönte Film durch den Einsatz zäher Entschlossenheit und einer gesunden Portion Zusammenarbeit, die zu einem großen Teil durch Dropbox unterstützt wurde.

Der in Kenia produzierte Spielfilm „Kati Kati“ feierte seine Premiere auf dem Film Africa Festival in London. Der Film entstand durch die Zusammenarbeit von One Fine Day Films, der Produktionsfirma der bekannten deutschen Filmemacher Tom Tykwer und seiner Frau Marie Steinmann-Tykwer, sowie der in Nairobi ansässigen Produktionsfirma Ginger Ink und ist das Regiedebüt von Mbithi Masya.

Tatsächlich erscheint sogar die Produktion und die harte Arbeit rund um den Film „Kati Kati“ wie eine filmreife Geschichte:

Mbithi nahm an Tykwers Masterclass für Filmproduktion in Kenia teil, einer Akademie, in der afrikanische Filmemacher lernen, ihre eigenen Geschichten zu erzählen und zu produzieren. Hier erhielt Mbithi die Chance, das Drehbuch für die neueste Co-Produktion der Produktionsfirma zu schreiben. Nachdem er sich selbst erfolgreich als Regisseur vorgeschlagen hatte, blieben ihm drei Monate, das Drehbuch zu schreiben, ein Monat für das Casting und dann nur knappe zweieinhalb Wochen, um einen 75-minütigen Film an einem einzigen Drehort zu produzieren.

Mit einem Produktionsteam von rund 40 Mitarbeitern in Kenia, einem Mentoren-Team in Deutschland und Mbithi, der den Spagat zwischen drei Zeitzonen meistern musste, war die Produktion alles andere als einfach.

Wir trafen Mbithi zum ersten Mal auf dem Toronto International Film Festival, wo „Kati Kati“ seine Weltpremiere im Rahmen des Dropbox Discovery Programms feierte und den anerkannten internationalen FIPRESCI-Kritikerpreis erhielt. Am Vorabend der Filmpremiere in Großbritannien haben wir uns erneut mit Mbithi getroffen, um mehr über die Herausforderungen während der Dreharbeiten zu erfahren. Wir haben ihn gefragt, welche Tipps er für angehende Filmemacher hat und wie Dropbox ihn dabei unterstützen konnte, sich auf das zu konzentrieren, was er am besten kann: kreativ zu sein.

„Der Film ist ein sehr kooperatives Medium und Co-Produktionen sind nur ein weiterer Beweis dafür, was in Kenia mit der richtigen Unterstützung und der richtigen Technik und Ausrüstung erreicht werden kann“, sagt Mbithi. „Produktionen wie diese geben aufstrebenden kenianischen Filmemachern die Möglichkeit, mit viel größeren Budgets zu arbeiten und ihre Filme einem weltweiten Publikum präsentieren zu können. Und sie erhalten das Know-how und die Fachkenntnisse, die für eine erfolgreiche Produktion notwendig sind.“

Da das Produktionsteam in Kenia und das Mentoren-Team in Deutschland arbeitete, Mbithi aber viel unterwegs war, traf das Team die Entscheidung, die Planung durch Dropbox zu zentralisieren.

 „Es wurde für uns schon sehr früh wichtig, die Produktion zu virtualisieren. Ich war für einen Monat in Australien und so mussten wir eine Möglichkeit finden, mühelos zusammenzuarbeiten und Dokumente auszutauschen. Die Mentoren haben zum Beispiel den Schreibprozess unterstützt, uns Ratschläge gegeben und gezeigt, wie wir die Dinge am besten angehen sollten. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es ein großes Hin und Her um das Drehbuch gab und Dropbox war hierfür einfach das perfekte Werkzeug für uns – ganz besonders als wir drei Tage vor Beginn der Dreharbeiten gezwungen waren, zwei Drittel des Drehbuchs komplett neu zu schreiben!“

„Mit der Technologie von Dropbox konnten wir uns vollständig darauf konzentrieren, kreativ und agil an dem Drehbuch zu arbeiten“, erzählt Mbithi. „Bei einer Filmproduktion wird viel Energie darauf verschwendet, möglichst effizient zu arbeiten. Wenn einem aber ein Produkt zur Verfügung steht, das einen hierbei unterstützt und die Arbeit erleichtert, hat man einfach viel mehr Zeit, einen richtig guten Film zu drehen. Eine großartige Technologie bedeutet, dass man nicht auf Feedback warten muss. Sie unterstützt den kreativen Prozess, denn bei der Produktion zählt einfach jede Sekunde.“

Nach Premieren in Toronto, Kopenhagen, London, Johannesburg, Edinburgh, Berlin und Los Angeles freut sich Mbithi, dass Kati Kati viele Zuschauer erreicht hat. Er sagt: „Letzten Endes ist ein Film erst dann fertig, wenn er einem Publikum präsentiert wurde.“

Obwohl Mbithi zugibt, dass er sich im Idealfall für künftige Produktionen mehr Zeit nehmen würde, fand er den gemeinsamen Schaffensprozess großartig. „Beim nächsten Mal würde ich fast alles genauso machen, auch wie wir Dropbox für die Zusammenarbeit genutzt haben. „Wenn man sich auf eine Zusammenarbeit einlässt, öffnet man sich für neue Ideen und genau das ist der Schlüssel zum Erfolg im Filmgeschäft. Man muss offen für Ideen sein und die Möglichkeit nutzen, diese Ideen mit Fachleuten auf der ganzen Welt auszutauschen - erst so kann eine Geschichte wirklich gut erzählt werden.“

„Kati Kati“ wurde am 2. und 3. November auf dem Film Africa Festival präsentiert – weitere Informationen finden Sie hier auf der Website.

More Trends

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produkt Features bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Feature können vom Inhalt auf diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.