Dropbox Business - Blog für Unternehmen — Auf der Suche nach neuen Planeten mit Dropbox

Sie lesen gerade Auf der Suche nach neuen Planeten mit Dropbox
Share 
13 September, 2017 — 4 Minuten Lesezeit

Auf der Suche nach neuen Planeten mit Dropbox

Sind wir allein?

Genau diese Frage versucht das SETI-Institut (Search for Extraterrestial Intelligence), zu beantworten. Wenn man nachts in den Sternenhimmel blickt und über die unendlichen Weiten des Weltraums nachdenkt, kann man sich auf einmal sehr klein fühlen. Und dabei gibt es da draußen noch viel mehr zu entdecken als das, was wir mit bloßem Auge sehen können.

Wenn wir bei Dropbox dabei helfen können, dass Kunden wie SETI auf innovative Art und Weise neue Welten entdecken können, dann sind wir auf dem richtigen Kurs.

Franck Marchis, Senior Planetary Astronomer bei SETI, hat ein paar unglaubliche Fakten auf Lager: Jeder leuchtende Punkt am Sternenhimmel ist kein einzelner Stern, sondern ein ganzer Sternhaufen. Um jeden Stern drehen sich im Schnitt zwei Planeten. Und auf ungefähr einem Drittel dieser Planeten könnte ein gemäßigtes Klima herrschen und so die Möglichkeit bestehen, dass es dort Wasser in flüssiger Form zu finden gibt.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es anderes Leben in unserer Galaxie gibt“, sagt Marchis. „Doch als Wissenschaftler glaube ich nicht daran, sondern ich suche nach Beweisen, die das belegen.“

Der erste Schritt dieser Suche war der Bau eines speziellen Instruments in den chilenischen Bergen von Cerro Pachón. Die Entwicklung des Gemini Planet Imagers (GPI) nahm ganze 10 Jahre in Anspruch. „Stellen Sie sich eine hochmoderne Kamera vor“, sagt Marchis. „Es ist das erste Instrument, mit dem man den Planeten selbst betrachten kann. Nicht seinen Schatten, sondern sein Leuchten. Dadurch erhalten wir wesentlich bessere Daten, und wir können mit größerer Sicherheit feststellen, ob wir etwas gefunden haben.“

Sie können sich vorstellen, dass die vom GPI gesammelten Daten sehr komplex sind. Deswegen arbeitet Marchis mit 100 Wissenschaftlern aus ganz Nord- und Südamerika zusammen, darunter auch ein Team vor Ort in Chile. „Der GPI gibt uns Terabytes an extrem hilfreichen, allerdings auch extrem unverarbeiteten Dateien“, sagt er. „Wir brauchen mehrere Algorithmen, um diese Daten umzuwandeln, damit wir die tatsächlichen Informationen herausfiltern können.“ Jeder Forscher hat ein eigenes Spezialgebiet, daher brauchten wir eine Möglichkeit, dieselben Datensätze gleichzeitig analysieren zu können.

Und hier kommt Dropbox ins Spiel.

„Dropbox ist das Herz unseres Projektes“, so Marchis. „Bei unseren Beobachtungen warten wir immer sehnsüchtig auf den Eingang neuer Daten, die wir anschließend gemeinsam bearbeiten und nach deren Bedeutung hin untersuchen. Doch die Planeten warten nicht auf uns. Sie drehen sich weiter und manchmal verdecken Sterne sich gegenseitig und können so in unser Sichtfeld geraten. Die Schnelligkeit und die Zuverlässigkeit der Dateifreigabe mit Dropbox sind essenziell dafür, neue Entdeckungen in Echtzeit machen zu können.“

Im Jahr 2015 hat das GPI-Konsortium die Entdeckung von 51 Eridani b verkündet, einem jupiterähnlichen Planeten, der sich 100 Lichtjahre von der Erde entfernt befindet. Doch Marchis Mission ist noch lange nicht erfüllt: Das nächste Ziel ist die Entdeckung eines erdähnlichen Planeten. Die Instrumente und Dateien seines Teams werden immer komplexer, weil es wesentlich schwerer ist, kleinere, erdähnliche Planeten zu finden.

„Die Schnelligkeit und die Zuverlässigkeit der Dateifreigabe mit Dropbox sind essenziell dafür, neue Entdeckungen in Echtzeit machen zu können. Diese Zusammenarbeit ist eine der grundlegenden Voraussetzungen für zukünftige Entdeckungen, wie zum Beispiel der Fund eines erdähnlichen Exoplaneten.“ – Franck Marchis, Senior Planetary Astronomer beim SETI-Institut

Doch Marchis hat Vertrauen in sein Team. „Diese Entdeckungen können nicht nur mit einem einzelnen begnadeten Genie gemacht werden“, sagt er. „Für geniale Entdecken braucht man vor allem eins: Menschen, die gemeinsam als Team arbeiten. Und Kollaborationstools wie Dropbox verändern die Art und Weise, wie wir Wissenschaft betreiben.“

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Dropbox Ihrem Team dabei helfen kann, neue Entdeckungen zu machen, besuchen Sie dropbox.com/business.

More Neuigkeiten über Dropbox

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produkt Features bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Feature können vom Inhalt auf diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.